Dienstag, 13. Januar 2009

Aus der Reihe "Deppen wie wir" - Heute: SPD-, CDU- und FDP-Wähler strafen sich selbst ab

- Folge 9 -

Wenn selbst ein Herr Döpfner zu zweifeln anfängt (1. Welt-Online, 2. Weissgarnix-Blog), dann könnte die Kacke am Dampfen sein (das mit dem Dampfen ist die Formulierung einer nichtsraffenden Superdeppin). Ich kürze mal die ganze Argumentation speziell für unsere Superdeppen, die nur von A nach B und nicht weiter denken können, ab:

Das Schaubild (Helmut Creutz) ist ein klein wenig veraltet, enthält nicht unser mickriges "Wirtschaftswachstum" und die Inflationsrate. Aber diese Zahlen stimmen wenigstens.

Die Schuldenlast unseres Staates ist in den letzten Monaten nahezu am Explodieren; und bald implodieren, krachen die Einnahmen in sich zusammen. Das heißt, Ihr Bildschirm würde nicht mehr ausreichen, um den Schuldenstand im gleichen Maßstab abzubilden; das heißt, er ist sehr, sehr hoch. Ich erinnere an die bisher irrlichternde Hartz-IV-Diskussion (CDU/CSU, FPD, der CDU-Flügel in der SPD), jetzt sind allein wegen der IKB - aktuelle 10.000.000.000,- € - oder HRE (eine deutsche Bank) - über 100.000.000.000,-- €, Tendenz steigend - am sprudeln. Zwischenbemerkung : Der Roland Koch hätte als CDU-Vorstand protestieren können. Man erinnere an den CSU-Spezi Horst Seehofer, der augenblicklich eine große Klappe zeigt, aber konjunkturpolitisch vollkommen irrläufert.

Es ist Wahlkampf. Da werden im aktuellen Konjunkturpaket mit seinen 50 Mrd. € Steuergeschenke verteilt. Fasst man die Ausgabenpolitik der CDU/CSU, SPD und FDP, wäre sie in der Regierungsverantwortung, zusammen, dann zeichnet sich ein Trend: Desto mehr Einkommen/Vermögen (z. B. Anteile an der Allianz oder Deutschen Bank) man hat, desto höher sind die Geschenke, nicht nur zur Wahl. Hartz-IV-ler und die Bezieher niedriger Einkommen gehen leer bei der Schuldenanhäufung aus. Bloß Konjunkturprogramm ist das komische Paket nur ein bißchen, schließlich sind auch Feigenblatt-Investitionen dabei.

Aber jetzt wird es spannend für Sie. Diese Vorhaben gehen nur kaum gegen die Massenkaufkraftschwäche an, dafür haben wir eine immense Staatsverschuldung. Letztere muß gesteigert werden, bis die Krisenursache Einkommensverteilung behoben wird. Solange kein "Wirtschaftswachstum". Aber egal, wann die Konjunktur greift, die Schulden sind eine tickende Zeitbombe. Bei besseren Konjunkturdaten erhöhen sich nämlich die Zinsen. Und der staatliche Schuldendienst wächst und wächst...

... und unser Staat hat genau drei Möglichkeiten:
  1. Höhere Staatseinnahmen, konjunkturneutral: Die Bemessungsgrundlage (z. B. Steueroasen und Stiftungsunwesen abschaffen) wird verbreitert. Höhere Spitzensteuersätze wie unter Franklin Delano Roosevelts Zeiten von 70-90%. Nur dieser Punkt ist tabu. Die herrschende Elite macht eher das Gegenteil.

  2. Der Sozialkahlschlag geht weiter. Das ist bei den hohen Staatsschulden nur ein Tropfen auf dem heißen Stein. Zwei Alternativen stehen dann ins Haus: Variante 2.1 - das Ganze ist wirkungslos; es geht dann direkt in die Hyperinflation. Der Schuldendienst explodiert bei steigenden Zinsen am Kapitalmarkt. Variante 2.2 - der Einschnitt wirkt: Dann stehen bald die Räder still, Arbeitslosigkeit, Firmenpleiten ohne Ende. Apropos Firmenpleiten, den Versicherern geht es dann auch ans Leder (von wegen sicherer Hafen). Man hat wieder heutige oder noch besser, viel schlechtere Einkommensverhältnisse (Deflation). Wissen Sie jetzt, wie idiotisch der aktuell diskutierte Grundgesetzeintrag einer zukünftigen Schuldenbegrenzung ist? Dümmer geht es nimmer. Aber es ist Wahlkampf, für Deppen wie Sie und ich.

  3. Man nimmt fleißig weiter Schulden auf, um weiter anzukurbeln. Die Konjunktur steigt etwas an, die Marktzinsen steigen. Die Verschuldung läßt sich nur durch heftigste Neuverschuldung lösen. Das geht dann schnell, wie sich 1927ff gezeigt hat, in die Hyperinflation über.
Hyperinflation: Sie haben das Glück, dass Sie Ihre Lebensversicherungen beruhigt zum Aufwärmen verbrennen können. Ihre Ansprüche sind wertlos geworden. Haben Sie noch Rentenversicherungen, haben Sie in die private Altersvorsorge investiert, vielleicht geriestert oder gerürupt? Macht nichts, dieser Müll ist dann ebenso vollkommen wertlos. Sie dürfen sich mit den Hartz-IV-lern solidarisieren. Die haben nämlich genausoviel wie Sie zum Leben.

Das passiert, wenn Roland Kochscher Sozialrassismus erfolgreich praktiziert wird und Sie auf so einen Mist herein fallen. Das wäre dann die gerechte Strafe für saudummes Wahlverhalten. Darum besser: Augen auf und nicht verarschen lassen. Sie sind doch intelligent, oder?

Dann eher die Verteilungsschere in unserer Gesellschaft reduzieren. Bitte nicht vergessen: Summieren Sie alle Schulden und Guthaben, dann beträgt die Differenz genau 0,00 €. Schulden sind Guthaben, alles eine Frage des Betrachtungswinkels. Fällt langsam der Groschen?

Und noch etwas: Selten dämlich, wer dann als Alternative FDP wählt.

Klicken Sie bitte auf das Biersymbol (eventuell mehrmals anklicken), wenn Sie den Text als lesenswert oder nützlich erachten; laden Sie mich so zum Bier (Wein?) ein und unterstützen meine Arbeit... vielen Dank.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Schreiben Sie, Ihre Meinung und Ihre Gedanken sind wichtig. Also los...




Feedburner-Abo:

Google-Suchhilfen








Google























Hinweis: Sie können auch die Volltextsuche des Weblogs über der Weblogüberschrift - also ganz oben im eigentlichen Weblog auf der linken Seite - nutzen (Tastenkombination Strg-Bildaufwärts: Sprung an den Anfang des Weblogs).