Sonntag, 23. März 2008

Chinesische Soldaten ermorden wieder Tibeter

Zitat [Sa. 2008-03-22, 13:32]: "Hoffnungslosigkeit und Verzweiflung

Was ich hörte, war, dass etwa 7.000 chinesische Soldaten das Kloster Kirti abriegelten und mit militärischen Übungen begannen. Die Menschen waren wirklich eingeschüchtert, sie standen nur da mit ihrem Foto vom Dalai Lama und einer auf die Brust gehefteten tibetischen Fahne. Die Soldaten stürzten sich auf sie und fingen an, unterschiedslos auf sie einzuschlagen und schossen mit scharfer Munition in die Menge. So geschah es nur aus dem Gefühl der Hoffnungslosigkeit und Verzweiflung heraus, dass die Tibeter dann chinesisches Eigentum angriffen. Es war nicht vorsätzlich."

Mir bleibt nur die Feststellung, dass es eine ethische Pflicht ist, die chinesischen Sommerspiele 2008 zu boykottieren. Gleiches gilt für Produkte aus China. [Bitte beachten Sie auch meinen Nachtrag zum Thema, hinzugefügt 2008-03-28, 20:23 Uhr]

Der Auszug stammt aus Epoch Times :: online.

Videos zu Tibet:

Zuerst die chinesische Propaganda:

http://www.youtube.com/wa...

Dann wie chinesische Soldaten einfach draufhalten:

http://www.youtube.com/wa...

Dann ein längeres Video zur Geschichte Tibets [scheint mir sehr glaubwürdig]:

http://www.youtube.com/wa...

Was unterscheidet einen Holocaust in 10 Jahren mit einem Holocaust über Jahrzehnte? Die Dauer, das Ergebnis dürfte gleich sein. Der Dalai Lama hat Recht mit dem kulturellen Genozid!

Und für die Fans der chinesischen Sommerspiele 2008 ein besonderes Video:

http://www.youtube.com/wa...

Viel Spaß beim Ansehen und frohe Ostern
Gruß Bernhard


Klicken Sie bitte auf das Biersymbol (eventuell mehrmals anklicken), wenn Sie den Text als lesenswert oder nützlich erachten; laden Sie mich so zum Bier (Wein?) ein und unterstützen meine Arbeit... vielen Dank.

Kommentare:

  1. Damit endlich Autonomieverhandlungen beginnen können, muss solche Hetzpopaganda schleunigst verschwinden.

    China hat viele Fehler gemacht, ohne Frage, aber den Konflikt so eskaliert dass es plötzlich Tote gab, das haben radikale Tibeter.

    Nur durch seine Rücktrittsdrohung konnte der Dalai Lama die Radikalen abhalten von weiterer Eskalation.

    In seinem Brief ans Chinesische Volk spricht der Dalai Lama China sein Mitgefühl aus für die Toten.
    -
    Nehmen Sie sich ein Beispiel am Dalai Lama und entfernen Sie die Hetzpropagnda der Falung Gong Sekte von der Epoch-Lügen-Seite!

    AntwortenLöschen
  2. "Damit endlich Autonomieverhandlungen beginnen können, muss solche Hetzpopaganda schleunigst verschwinden."

    Etwas genauer bitte.

    "China hat viele Fehler gemacht, ohne Frage, aber den Konflikt so eskaliert dass es plötzlich Tote gab, das haben radikale Tibeter.
    Nur durch seine Rücktrittsdrohung konnte der Dalai Lama die Radikalen abhalten von weiterer Eskalation."

    Jugendliche Hitzköpfe gibt es überall.

    Jeder Tote ist aber einer zuviel, egal ob Han, oder .. aber das steht in meiner anderen Erwiderung Ihres zweiten Kommentars.

    "In seinem Brief ans Chinesische Volk spricht der Dalai Lama China sein Mitgefühl aus für die Toten."

    Das hatten wir schon in Ihrem zweiten Kommentar.


    "Nehmen Sie sich ein Beispiel am Dalai Lama und entfernen Sie die Hetzpropagnda der Falung Gong Sekte von der Epoch-Lügen-Seite!"

    Wie denn? Darauf habe ich keinen Einfluß? Was soll Hetzpropaganda und was bitte genau Lüge sein?

    Und die KP-Propaganda, die auch sehr selektiv berichtet, wie soll ich die abschalten?

    Ich bin nicht allmächtig. Sollten Sie an einen Gott glauben, ich bin auch nicht Gott.

    Tsss....

    AntwortenLöschen

Schreiben Sie, Ihre Meinung und Ihre Gedanken sind wichtig. Also los...




Feedburner-Abo:

Google-Suchhilfen








Google























Hinweis: Sie können auch die Volltextsuche des Weblogs über der Weblogüberschrift - also ganz oben im eigentlichen Weblog auf der linken Seite - nutzen (Tastenkombination Strg-Bildaufwärts: Sprung an den Anfang des Weblogs).