Freitag, 9. Januar 2009

Roland Koch - Traum aller CDU-Wähler 2009

Hessenwahl 2009 - Landtagswahl Hessen 2009

Jörg-Uwe Hahn (FDP) und Roland Koch (CDU) sind die Lichtgestalten des hessischen Wahlkampfes. Jörg-Uwe Hahn und Roland Koch sind übrigens Busenfreunde. Allerdings ist völlig offen, ob Jörg-Uwe Lichtgestalt bleiben wird.

Die Antwort auf diese Frage und einiges mehr erfahren Sie in diesem Weblog-Eintrag, garantiert überparteilich wie die Bild-Zeitung, die sich für die Lichtgestalt mit dem Namen Roland Koch derzeit völlig zerreißt. Lesen Sie doch bitte weiter, sollte Sie die Landtagswahl 2009 in Hessen irgendwie interessieren, und bringen Sie etwas Ausdauer mit:

Schauen Sie sich den Neujahrsgruß etwas genauer an. Das Wahlkampfplakat ist wirklich klasse - hochprofessionelle Arbeit, wirklich! Und hochprofessionelle Arbeit ist recht teuer. Was der ganze Aufwand alles kostet?

Aber Roland Koch ist ein Genie! Zwar beklagte er sich über die hohen Kosten; doch jetzt sind die Zeiten des Jammerns vorbei. Roland Koch ist ein Mann mit Mumm und klugem Wahlkämpferverstand. Da muß geklotzt werden. Und das Geld?

Da müssen edle Spender her, oder nicht? Sie sind doch nicht etwa so mißtrauisch, wie ich es bin? Hmmm...

Wie dem auch sei, lassen Sie uns über die Herkunft der Gelder ein paar kleine Gedanken machen. Hartz-IV- und AlG-II-Empfänger kommen als Geldspender schon einmal nicht in Betracht. Die haben einfach zu wenig. Als realistischere Geldquelle würde einem sofort Liechtenstein, das beliebte Paradies für Steuerhinterzieher, einfallen. Da war doch die Zaunkönigsaffäre. Kennen Sie die etwa nicht?

Es war einmal eine ehrenwerte Gesellschaft, huch, sorry, ich meinte ein ehrenwerter CDU-Politiker, ohne hier einen besonderen Namen nennen zu wollen, der gründete im Jahre 1993 in Vaduz, das ist die Hauptstadt von Liechtenstein, eine kleine, aber wohlhabende Stiftung mit dem Namen Zaunkönig. Deshalb auch der Name Zaunkönigaffäre. Und die Vaduzer Stiftung Zaunkönig war eine schwarze Kasse der hessischen CDU. Blöd nur, dass das aufflog. Textstellen zum Weiterlesen: Focus online und die Webseite Rentenreform-Alternative.

Gut, diese Affäre ist schon ein paar Jahre alt und Roland Koch konnte zwischenzeitlich hervorragend seinen Kopf aus der Schlinge ziehen. Vielleicht ist die Liechtensteiner Connection versiegt? Aber wo kann das Geld sonst noch her kommen? Ein kluger Kopf weiß Rat: Wer schwerreich ist, hat auch für die, die für seine Interessen etwas übrig haben, stets ein offenes Ohr, einen offenen Geldbeutel.

Was die Motivationslage angeht, gibt es bestimmt einige im Hessenlande, die etwas mehr Motivation haben, der hessischen CDU konkret zu spenden. Eine Spende an die Bundes-CDU würde nichts nützen, da steht Frau Dr. Merkel vor. Und Roland Koch könnte eines Tages diese Dame ja beerben wollen. Roland Koch als Bundeskanzler, von dieser persönlichen Gefahr weiß auch Frau Dr. Merkel. Also, Roland Koch ist ja klug.

Fassen wir zusammen, die CDU Hessen braucht jetzt Geld, und nicht die Bundes-CDU. Und eine Motivation auf Landesebene, gibt es die? Möglicherweise habe ich die Antwort gefunden! Sie werden mich bestimmt fragen, was hat das mit Rudolf Schmenger zu tun? Und überhaupt werden Sie mich vielleicht fragen, wer ist Rudolf Schmenger? Nun, Rudolf Schmenger ist ein Steuerfahnder, ein sehr guter sogar. Und was hat Roland Koch mit Rudolf Schmenger zu tun? Ganz einfach nachzuvollziehen, der Rudolf Schmenger wurde kalt gestellt. So ein guter Steuerfahnder, der kann gefährlich werden. Wem? Roland Koch vielleicht? Oder der hessischen CDU? Oder einem ehrenwerten Spender? Ich weiß es nicht. Bloß einen Steuerfahnder kalt zu stellen, dafür braucht es einen triftigen Grund.

Haben Sie Verständnisprobleme mit dem Sinnzusammenhang? Also bitte, jetzt extra für Sie: Die hessische CDU stellt im Augenblick die Regierung in Hessen, ganz allein. Und stellt den Finanzminister. Dieser ist wiederum oberster Dienstherr aller Finanzbeamtem in Hessen, damit auch von Rudolf Schmenger. Beweisen läßt sich natürlich nichts. Aber es gibt natürlich nur Positives aus der bisherigen Amtszeit Rolands Kochs zu berichten:

Positives zum Beispiel von Herrn Schad, vormals Steuerfahnder. Ich zitiere aus dem Internet-Magazin Telepolis:
Nachdem der Fall in die Medien gelangte, gab es einen Untersuchungsausschuss im hessischen Landtag, bei dem sich der als "Kronzeuge" der betroffenen Beamten gedachte Steuerfahnder Schad plötzlich an nichts mehr erinnern konnte. Darauf hin wurde er aus der ungeliebten "Servicestelle Recht" versetzt und durfte, so der Stern, "sein Hobby zum Beruf machen" und im hessischen Innenministerium Referent für Leistungssport werden.
Eine weitere Lesestelle zum gleichen Thema finden Sie bei Elaboratus.

So, jetzt kommen wir zur Interpretation: Allein mit der nicht-Pleite der IKB-Bank wurden 10.000.000.000,-- € unter anderem an die Deutsche Bank, also im Grunde genommen deren Aktionären geschenkt. Und Roland Koch macht auf Populimus, ehrlicher Sozialrassismus gegen Hartz-IV-ler sozusagen. Ein Politiker, der das Bedürfnis nach Sündenböcken anscheinend gern bedient: Wie blöd muß ein hessischer Wähler sein, der darauf herein fällt?

Ich jedenfalls bin es nicht. Sie etwa? Wollen Sie einen Berlusconi vom Main wählen? Der letztlich Steuerhinterzieher begünstigt. Machen Sie sich keine Sorgen, die kleinen Fische werden schon noch bestraft. Aber CDU-Spender? Die großen Fische?

Stichwort FDP als Wahlalternative, liebe CDU-Wähler, seid Ihr Superdeppen? Wer als CDU-Wähler FDP wählt, um Roland Koch von der absoluten Macht fernzuhalten, ich weiß ja nicht. Das ist weder Fisch, noch Fleisch.

Schlimmer noch, die Wiederwahl des Herrn Koch bedeutet vielleicht dessen absolute Mehrheit. Bekommen die Linke weniger als 5%, dann bekommen wir in Hessen einen Vierparteien-Landtag. Das bedeutet die absolute Macht, wenn die CDU 45% der Stimmen bekommt. Genau dieses Szenario ist wahrscheinlich, leider. Und das wäre das Aus für die Beteilung der FDP und das Aus der Lichtgestalt Jörg-Uwe Hahn (als Regierungsmitglied einer gelbschwarzen Koalition).

Ironie der Geschichte: Es ist für FDP-Wähler taktisch klug, die Linken in Hessen zu wählen. Kaum zu glauben, aber wahr.

Bitte klären Sie auf, machen Sie Ihre Freunde aufmerksam. Bitte helfen Sie, verhindern Sie einen Berlusconi vom Main.


[Nachtrag, 2009-01-12, 14:33: Vielen Dank an T. Schäfer für den Hinweis auf die Zaunkönig-Affäre]

Klicken Sie bitte auf das Biersymbol (eventuell mehrmals anklicken), wenn Sie den Text als lesenswert oder nützlich erachten; laden Sie mich so zum Bier (Wein?) ein und unterstützen meine Arbeit... vielen Dank.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Schreiben Sie, Ihre Meinung und Ihre Gedanken sind wichtig. Also los...




Feedburner-Abo:

Google-Suchhilfen








Google























Hinweis: Sie können auch die Volltextsuche des Weblogs über der Weblogüberschrift - also ganz oben im eigentlichen Weblog auf der linken Seite - nutzen (Tastenkombination Strg-Bildaufwärts: Sprung an den Anfang des Weblogs).